Lancia Appia GT by Zagato

Automobilhersteller : 

Lancia

Modell:

Appia GT by Zagato

Jahr:

1957-1962

Art:

Coupe



Der Lancia Appia war ein Personenkraftwagen, der 1953 vom italienischen Automobilhersteller Lancia als Ersatz für den Ardea eingeführt wurde und zehn Jahre lang produziert wurde. Der Appia war das letzte in einer langen Reihe von Lancia-Serienautos, die bis zum Lancia Lambda (eingeführt 1922) zurückgingen und die berühmte Schiebesäulen-Vorderradaufhängung verwendeten. Alle drei produzierten Serien hatten einen Lancia V4-Motor mit 1089 ccm.
Zusätzlich zur Limousine wurden eine Reihe von Appias mit Sonderkarosserien hergestellt, darunter ein Coupé von Pininfarina, ein Cabriolet und eine zweitürige Limousine von Vignale und ein GT mit Aluminiumkarosserie von Zagato sowie leichte Nutzfahrzeugvarianten. Insgesamt wurden 107.000 Appia gebaut: 98.000 Limousinen, 3.863 Nutzfahrzeuge und 5.161 Fahrgestelle, die an Karosseriebauer geliefert wurden.
Appias der ersten Serie wurden nur in Werkskarosserien angeboten. Dies änderte sich mit der zweiten und dritten Appia-Serie, die ebenfalls als Plattformfahrgestelle für Karosserieaufbauten gebaut wurden. Gegen Ende des Jahres 1955 wurde eine erste Charge von 14 Fahrgestellen auf Basis des brandneuen Appia der zweiten Serie gebaut und an einige der bedeutendsten Karosseriebauer der Zeit übergeben: Allemano, Boano, Ghia Aigle, Motto, Pininfarina, Vignale und Zagato. Ursprünglich hatten alle vierzehn Fahrgestelle den Code „tipo 812.00“ und basierten auf Standard-Limousinenmechaniken; Fünf davon wurden auf einen stärkeren 53-PS-Motor und einen am Boden montierten Schalthebel umgerüstet und erhielten die neue Typenbezeichnung 812.01. Auf dem Turiner Autosalon im April 1956, einen Monat nach der erfolgreichen Einführung der zweiten Appia-Serie in Genf, wurden fünf Appias mit Sonderkarosserien gezeigt: ein Coupé und eine zweitürige Limousine von Vignale, jeweils ein Coupé von Pininfarina, Boano und Zagato. Zwischen Frühjahr 1956 und Frühjahr 1957 präsentierten die Karosseriebauer auf verschiedenen Automobilmessen ihre einmaligen Interpretationen des Appia. Später wurden weitere 812.01-Chassis gebaut, sodass sich die Gesamtzahl der Einzelstücke auf dreizehn erhöhte.
Von den Karosseriebauern, die an den ersten vierzehn Fahrgestellen gearbeitet hatten, wurden zwei von Lancia ausgewählt, um spezielle Appia-Karosserievarianten herzustellen: Pininfarina für das Coupé und Vignale für das Cabriolet. Ihre fast endgültigen Vorschläge wurden erstmals auf dem Genfer Autosalon im März 1957 vorgestellt und gingen bald in die limitierte Serienproduktion. Sie wurden von ihren jeweiligen Designern auf von Lancia gelieferten Fahrgestellen gebaut, in Lancias eigenen Katalog aufgenommen und regelmäßig über Lancia-Händler verkauft. In den späteren Jahren kamen weitere Varianten zum offiziellen Portfolio hinzu: Vignales Lusso, Zagatos GTE und Sport sowie Viottis Giardinetta. Alle diese Varianten wurden auf dem Chassis des Typs 812.01 mit dem stärkeren Motor und der stärkeren Bodenschaltung gebaut; Als die Limousine der dritten Serie auf den Markt kam, wurden die mechanischen Verbesserungen auf das Fahrgestell übertragen, und der Motor leistete eine Leistung von 54 PS. Anfang 1960 wurde ein überarbeiteter, leistungsstärkerer Motor eingeführt, der dank eines neuen Weber-Vergasers und eines Ansaugkrümmers mit einem Kanal pro Zylinder 60 PS leistete. Insgesamt wurden 5.161 Appia-Chassis für Karosseriebauer hergestellt.
Zwischen 1957 und 1962 baute Zagato vier Coupé-Versionen auf Basis des Berlina, also insgesamt 721 Fahrzeuge. Die Kreationen von Zagato richteten sich an die sportlichste Klientel von Lancia, die privat mit ihren Autos Rennen fuhr. Alle Appias von Zagato hatten einen Körper, der eine Aluminiumhaut über ein kastenförmiges Stahlgerüst spannte
Der Vorbote aller Zagato Appias war der Prototyp, der auf einem Chassis vom Typ 812.01 mit der Seriennummer 1005 aufgebaut war und erstmals 1956 auf dem Turiner Autosalon ausgestellt wurde. Es erhielt sofort den Spitznamen Appia Cammello, „Kamel“, wegen der doppelten Höcker, die es nicht nur auf dem Dach – Zagatos charakteristische Doppelblase –, sondern auch auf der Motorhaube und dem Kofferraumdeckel trug. Ursprünglich in den zwei Farbtönen Blau und Weiß lackiert und vollständig mit Stoßstangen und Overridern ausgestattet, gewann dieser Prototyp im selben Jahr den Cortina Concours d'Elegance. Später wurde es für den Rennsport umgerüstet – man erhielt eine Amaranto-Lackierung (dunkelrot), entfernte die Stoßstangen und montierte eine konventionellere Motorhaube und einen Kofferraumdeckel – und nahm 1957 an der Mille Miglia teil.
Anfang 1957 baute Zagato etwa 30 weitere Appias, die dem ersten Cammello weitgehend ähnelten, jedoch die Höcker auf Motorhaube und Kofferraumdeckel verloren, dünne vertikale Flossen über den Heckflügeln und mit Plexiglas abgedeckte Scheinwerfer anbrachten und einen neuen Kühlergrill erhielten würde die Vorlage für alle zukünftigen Appia Zagato festlegen. Alle diese Autos unterschieden sich stark voneinander. Nach dieser ersten Prototypenserie wurden zwei Modelle mehr oder weniger standardisiert und in etwa 150 Exemplaren gebaut. Dabei handelte es sich um den Appia GT mit offenen Scheinwerfern, die von der Limousine übernommen wurden, und dem gleichen 53-PS-Motor, der auch in den Modellen anderer Karosseriebauer zu finden war; und der sportlichere Appia GTS mit verkleideten Scheinwerfern, einer stromlinienförmigeren Karosserie, oft einem Doppelblasendach und einem getunten 60-PS-Motor. Der Innenraum übernahm das Lenkrad des Standardautos, fügte jedoch Kunstleder-Sportsitze mit Rohrrahmen hinzu. Beim GTS waren ein Holzlenkrad und Schalensitze optional.

 

Sie können auch mögen diese Autos

zum Seitenanfang